Home Lehrgänge Module Kurse Tagungen Infoveranstaltungen Studienberatung Inhouse Bibliothek Raumvermietung Cafeteria Kooperationspartner Netzwerke Newsletter Publikationen Downloads Links Lernplattform Fachhochschule

Archiv Tagungen

> Archiv Tagungen

Abendveranstaltung: Pflegende Angehörige als Angestellte bei der Spitex?

Datum: 23.05.2012

Chancen, Möglichkeiten, Erfahrungen
Eine Kooperation zwischen Careum Weiterbildung und Careum F+E, Forschungsinstitut Kalaidos Fachhochschule, Departement Gesundheit

Innovative Pflegeformen in Spitexorganisationen sind die grosse Herausforderung für zukunftsgerichtete Entscheidungsträger im Gesundheitswesen. Neue Modelle der Pflegepartnerschaft zwischen Fachpersonen, Klienten und Angehörigen nutzen verschiedene Zugänge zugunsten einer partizipativ mitgestalteten Pflegevereinbarung. Seit einigen Jahren wird in verschiedenen Kantonen und Gemeinden ein Modell erprobt: Angehörige werden für die Aufgaben, die sie zuhause in der Pflege und Betreuung übernehmen, bei der örtlichen Spitex angestellt. Damit sind sie in ein Team eingebunden und erhalten einen Lohn mit einer entsprechenden sozialen Absicherung.

Dieses Arrangement bietet Chancen, wirft aber auch Fragen auf. Welche Qualifikationen sind bei den pflegenden Angehörigen nötig? Wie sind sie ins Spitexteam eingebunden? Welche Erfahrungen machen die Angehörigen in ihrer neuen Rolle? Verändert sich allenfalls die vertraute Situation für die zu pflegenden und zu betreuenden Personen, wenn die Angehörigen in einem Pflegeteam eingebunden sind?

Die Abendveranstaltung bot Gelegenheit, aus erster Hand zu erfahren, wie die Anstellung von pflegenden Angehörigen in einer Spitex realisiert und organisiert wird. Darüber hinaus wurde diskutiert, wie dieser innovative Schritt in die Entwicklung der häuslichen Versorgung eingebettet ist.

Das Podiumsgespräch zwischen Publikum und Referierenden bot Gelegenheit, Fragen aufzugreifen und Erfahrungen auszutauschen.

Die Abendveranstaltung richtete sich an
Entscheidungsträger von Spitexorganisationen, die an innovativen Pflegeformen für Angehörige interessiert sind, Pflegefachpersonen sowie pflegende Angehörige und weitere interessierte Personen aus dem Gesundheits- und Sozialwesen.

Beiträge (pdf)

Externe Artikel