Kurzbeschrieb

Grundlage eines kompetenten pflegerischen Umgangs mit Menschen mit psychischen Problemen ist das Nachvollziehen ihrer Handlungslogik. Zudem sind die gerontopsychiatrischen Krankheitsbilder auf dem Hintergrund geriatrischer Themen zu verstehen. Gebrechlichkeit, Ermüdung, Antriebsverlust geben den psychischen Themen eine besondere Prägung. Nicht alle psychischen Veränderungen im Alter sind krankhaft; dennoch stellt das Alter für viele psychisch vulnerable Menschen eine Herausforderung dar, die die abnehmenden Kräfte übersteigen kann. Dies gilt im besonderen Masse für Personen, die lebenslang an der Grenze psychischer Erkrankungen oder sogar mit rezidivierenden psychischen Erkrankungen haben leben müssen.

In diesem Modul werden die Zusammenhänge zwischen Alter, geriatrischen und gerontopsychiatrischen Erkrankungen am Beispiel von Persönlichkeitsveränderungen im Alter verdeutlicht. Besondere Aufmerksamkeit wird der paranoiden Übertragung gewidmet: hierbei werden Pflegende stellvertretend für die eigene Schwäche als verfolgend oder schädigend erlebt. Fallbesprechungen bieten die Gelegenheit, diese Zusammenhänge an mitgebrachten Beispielen zu konkretisieren und Sicherheit im Umgang mit Betroffenen zu erlangen.

Handlungskompetenzen

Die Teilnehmenden

  • setzen sich mit den Aufgaben und Rollen von Pflege in der Psychiatrie auseinander und entwickeln ein Verständnis von psychischer Assistenz im Alltag.
  • können Bezüge herstellen zwischen Altersthemen und geriatrischen und gerontopsychiatrischen Zustandsbildern.
  • nehmen Persönlichkeitsstörungen (PS) auch als Kompetenzen wahr, die es zu stärken gilt.
  • erlernen die Grundlagen psychopathologischer Einschätzung anhand des AMDP-Systems und können Assessments als Ausgangspunkt einer Fallbesprechung nutzen.

Inhalte

  • Pflegeverständnis in der Psychiatrie und Gerontopsychiatrie unter Berücksichtigung von Pflegetheorien und Pflegemodellen
  • Psychopathologie bei gerontopsychiatrischen Veränderungen
  • Zusammenhänge zwischen Frailty, Demenz, Depression und Delir im Alter: Geriatrie und Gerontopsychiatrie
  • Persönlichkeitsstörungen und Veränderungen im Alter; sich nicht gegen die Person stellen, sondern sich mit ihr verbünden; sich um praktische Lebensprobleme kümmern, die durch PS mitbedingt sind
  • Fallbesprechungen

Aufnahmebedingungen

  • Dipl. Pflegefachpersonen, Fachpersonen Gesundheit, Fachpersonen Betreuung
  • Mindestens 1 Jahr Erfahrung in der Pflege und Betreuung von gerontopsychiatrisch veränderten Menschen
  • Aufnahme mit anderen Bedingungen "sur dossier" (auf Antrag) möglich

Lernmethoden

Spannende theoretische Inputs werden mit Fallbeispielen, Fachdiskussionen sowie Projekt- und Gruppenarbeiten ergänzt, die einen direkten Bezug zu Ihrer beruflichen Praxis herstellen.
Während des angeleiteten Selbststudiums werden Sie durch Aufgaben und konkrete Fragestellungen insbesondere zur Anwendung des Gelernten in Ihrem Alltag unterstützt. Unsere Lernplattform moodle hilft Ihnen beim individuellen und kooperativen Lernen.

Dauer

60 Lernstunden. Davon sind 24 Stunden (3 Tage) Präsenzunterricht und 36 Stunden angeleitetes Selbststudium.

Abschluss

Das Modul schliesst mit einem Kompetenznachweis ab. Für ein erfolgreich abgeschlossenes Modul wird eine Modulbestätigung ausgestellt. Das Modul kann während fünf Jahren an einen Lehrgang angerechnet werden.

Lehrbeauftragte/-r

Ort / Zeit

Careum Weiterbildung, Aarau
08.30 - 16.30 Uhr (8 Lektionen pro Präsenztag)

Kosten

CHF 1'200.– als Teil eines Lehrganges
CHF 1'400.– als Einzelmodul

Weitere Infos

Dieses Modul ist Teil der Weiterbildung "Gerontopsychiatrie". Es kann auch als Einzelmodul besucht werden.

Daten- und Preisanpassungen vorbehalten.

Buchen

Beginn Ende Nummer Buchen
11.10.2022 13.10.2022 Unterrichtstage GP1_011_221011
Legende: = freie Plätze | = wenig freie Plätze | = ausgebucht, Anmeldung auf Warteliste | = Anmeldung via Kooperationspartner