Kurzbeschrieb

Die Pflegeprofession ist prädisponiert, sehr früh die subtilen Zeichen einer klinischen Verschlechterung bei gefährdeten Patientinnen und Patienten zu erkennen und autonome oder interprofessionelle Interventionen in Gang zu setzen. Diese Fähigkeit beeinflusst massgeblich die Patientenergebnisse. Sie kann gelernt und nachhaltig umgesetzt werden. Voraussetzung dafür sind fundiert Kenntnisse über diverse Gesundheitsstörungen wie Sepsis, Atmung oder Bewusstsein.

Handlungskompetenzen

  • Sie erkennen frühzeitig eine klinische Verschlechterung bei potentiell gefährdeten Patientinnen und Patienten mit einer Infektion, Störungen der Atmung oder Bewusstseinsstörungen
  • Sie beurteilen die Situation, entscheiden über bestmöglichen Pflegeinterventionen, führen diese auch unter neuen und unerwarteten Situationen sicher durch, oder leiten die Informationen an andere Mitglieder des interprofessionellen Teams weiter
  • Sie wenden wirksame Kommunikationstechniken an
  • Sie überwachen professionell die ihnen vertrauten  Patientinnen und Patienten
  • Sie erstellen die relevanten Pflegediagnosen, beraten und vereinbaren Pflegeziele und Pflegeinterventionen mit den Patientinnen und Patienten und ihren Angehörigen und evaluieren gemeinsam die Pflegeergebnisse
  • Bei der Planung und Beratung der Pflegeinterventionen beziehen sie aktuelle Forschungsergebnisse mit den eigenen klinischen Erfahrungen und Patientenpräferenzen ein
  • Sie kommunizieren und koordinieren geplante, pflegerische wie auch interprofessionelle Handlungen im Versorgungsteam 

Inhalte

  • Erkennung akut gefährdeter Patienten, Situationsbewusstsein über akut gefährdete Patienten, Kommunikation bezüglich akut gefährdeter Patienten, Patientenüberwachung
  • Septischer Schock, Sepsis Six, SIRS, Blutkulturen, Fieber
  • Atemrhythmusstörungen, Sauerstofftherapie, Pneumonien, Pneumonieprophylaxe, COPD und Asthma Bronchiale, respiratorische Insuffizienz
  • Metabolische Störungen, zerebrovaskuläre Notfälle, Infektionen des ZNS, Delirprophylaxe, Sedierung und Delir

Aufnahmebedingungen

  • Diplomierte Pflegefachpersonen (AKP, PsyKP, KWS, DN II, HF, Bachelor BScN)
  • Mindestens 1 Jahr Berufspraxis in der direkten Pflege
  • Anstellung in der direkten Pflege oder Zugang zu Patientinnen/Patienten, Klientinnen/Klienten der gewählten Schwerpunkte
  • Aufnahme mit anderen Bedingungen "sur dossier" (auf Antrag) möglich

Lernmethoden

Spannende theoretische Inputs werden mit Fallbeispielen, Fachdiskussionen sowie Projekt- und Gruppenarbeiten ergänzt, die einen direkten Bezug zu Ihrer beruflichen Praxis herstellen.
Während des angeleiteten Selbststudiums werden Sie durch Aufgaben und konkrete Fragestellungen insbesondere zur Anwendung des Gelernten in ihrem Alltag unterstützt. Unsere Lernplattform moodle hilft Ihnen beim individuellen und kooperativen Lernen.

Dauer

90 Lernstunden. Davon sind 40 Stunden (5 Tage) Präsenzunterricht und 50 Stunden angeleitetes Selbststudium.

Abschluss

Das Modul schliesst mit einem Kompetenznachweis ab. Für ein erfolgreich abgeschlossenes Modul wird eine Modulbestätigung ausgestellt. Das Modul kann während fünf Jahren an einen Lehrgang angerechnet werden.

Lehrbeauftragte/-r

Ort / Zeit

Careum Weiterbildung, Aarau
08.30 - 16.30 Uhr (8 Lektionen pro Präsenztag)

Kosten

CHF 1'900.– als Teil eines Lehrganges
CHF 2'100.– als Einzelmodul

Anmeldeschluss

4 Wochen vor Beginn

Weitere Infos

Dieses Modul ist Teil des Nachdiplomkurs (NDK) Pflege. Es kann auch als Einzelmodul besucht werden.

Daten- und Preisanpassungen vorbehalten.

Durchführungen

Start Ende Nummer buchen
19.11.2018 17.12.2018 Präsenztage PF1_023_181119
04.11.2019 02.12.2019 Präsenztage PF1_023_191104

Legende: = freie Plätze | = wenig freie Plätze | = ausgebucht, Anmeldung auf Warteliste

zurück

Verknüpfung

Dieses Modul ist Bestandteil des Lehrgangs: