Rückblick Tagungen

Vergangene Tagungen mit Handouts (PDF).

zurück zu allen Angeboten

Abendveranstaltung: Kinder und Jugendliche als pflegende Angehörige in der Schweiz - Erfahrungen, Chancen und Belastungen

Datum: 27.05.2015


Eine Kooperation zwischen Careum Weiterbildung und Careum Forschung, Forschungsinstitut Kalaidos Fachhochschule Gesundheit

Das Bewusstsein zum Thema pflegende Angehörige hat sich in den letzten Jahren in der Schweiz verstärkt. Trotz dieser Bemühungen geht oft vergessen, dass auch Kinder und Jugendliche bei der Versorgung von behinderten oder chronisch kranken Familienangehörigen tätig sind. Dies sicherlich auch deshalb, weil diese Gruppe der "Young Carers", wie sie international bezeichnet wird, beinahe unsichtbar und nur schwer zugänglich ist. Die Verborgenheit ist ein zentrales Element von Familien, in denen Kinder und Jugendliche pflegerische Verantwortung übernehmen. Weil hinreichend bekannt und untersucht ist, dass chronische Krankheiten nicht nur die erkrankte Person betreffen, sondern ebenso Einfluss auf das gesamte Familiensystem nehmen, erfordert die Situation pflegender Kinder und Jugendlicher auch in der Schweiz besondere Aufmerksamkeit. Wie aber erkennen wir diese pflegenden Kinder und Jugendlichen? Und falls wir sie erkennen, welche Angebote könnten den Betroffenen Unterstützung bieten? Gibt es flexible Angebote und Supportmöglichkeiten und was könnte allfällige Barrieren zu spezifischen Angeboten reduzieren und/oder beseitigen?

Die Beantwortung dieser Fragen kann einen wesentlichen Beitrag zur Identifikation pflegender Kinder und Jugendlicher und zum Bewusstsein für deren Situation in der Schweiz leisten. Dies mit dem Ziel, die Betroffenen auch in der Schweiz vor unangemessenen und risikobehafteten Situationen zu schützen und ihnen den Weg für Chancengleichheit in der Schule und im Beruf zu ebnen. Fachpersonen können dazu beitragen, pflegende Kinder und Jugendliche in der Schweiz sichtbar zu machen und die Politik, die Öffentlichkeit, sowie die professionellen Leistungserbringenden im Gesundheits-, Bildungs- und Sozialwesen zu sensibilisieren.

Die Abendveranstaltung bot Gelegenheit, Erfahrungen, Chancen und offene Fragen zu Kindern und Jugendlichen als pflegende Angehörige aus unterschiedlichen Perspektiven zu diskutieren.

Beiträge (pdf)