Careum Fachportal

Ältere Menschen im Fokus

02.10.2018, 0 Kommentare

Seit 1990 wird am 1. Oktober jeden Jahres der Tag der älteren Menschen begangen. An verschiedenen Veranstaltungen wurden – auch pflegerelevante – Aspekte aufgegriffen.

Von Elke Steudter

(Quelle: Photo Visual Hunt)
 

Ältere Menschen im Fokus – der Überblick
Im Zentrum des diesjährigen Tag der älteren Menschen standen die Rechte der älteren und alten Frauen und Männer. Seit vielen Jahren befassen sich die Vereinten Nationen mit dem Thema und haben eine internationale Arbeitsgruppe dazu eingerichtet. Als weltweites Ziel verfolgt die WHO ein gesundes Alter und Altern, das für alle Menschen möglich sein soll. In der Schweiz engagiert sich unter anderem die A+ Swiss Platform Ageing Society in diesem Bereich.


Menschenrechte – Grundpfeiler für alle
«Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.» – für diesen Grundsatz der UN-Menschenrechtscharta setzen sich überall auf der Welt engagierte Personen ein. Dies tun sie in vielen Ländern meist schon seit vielen Jahrzehnten, oft ohne viel Aufhebens und insbesondere auch für ältere und alte Menschen. Grund genug, eben diese Menschen am Internationalen Tag der älteren Menschen einmal ins Zentrum der Aufmerksamkeit zu rücken. Verbunden mit der Würdigung der Menschenrechtler zielte der diesjährige Gedenktag auch darauf

  • die in der Menschenrechtserklärung der Vereinten Nationen verankerten Rechte von älteren Menschen und deren Bedeutung für das tägliche Miteinander zu fördern
  • ältere Menschen, die sich aktiv dafür einsetzen, dass die Menschenrechte in verschiedenen Lebensbereichen besser wahrgenommen werden, sichtbarer zu machen
  • auf die Fortschritte und Herausforderung zu reagieren, die im Zusammenhang mit der konsequenten Gewährleistung von Rechten und Grundfreiheiten für ältere Menschen auftreten
  • ein breites Publikum auf der ganzen Welt zu erreichen und Menschen in allen Lebensphasen für die Menschenrechte zu sensibilisieren.

Die Feierlichkeiten und Veranstaltungen zum Gedenktag rund um den Globus standen auch im Zusammenhang mit dem 70-jährigen Jubiläum der Menschenrechtsdeklaration, die am 10. Dezember 1948 in Paris verabschiedet wurde.


Das Alter global und individuell betrachten
Seit vielen Jahren befasst sich eine Arbeitsgruppe der Vereinten Nationen mit den Rechten von älteren und alten Menschen und verfasste dazu verschiedene Resolutionen. Mit dem Engagement für ältere Menschen reagiert die Organisation auf die global zu beobachtenden demografischen Entwicklungen: aktuell sind 700 Millionen Menschen weltweit 60 Jahre und älter. Im Jahr 2050 werden es bereits zwei Milliarden sein – das entspricht 20 Prozent der Weltbevölkerung.


Das Recht auf Gesundheit im Alter
Ein besonderes Recht stellt die WHO in ihrer Strategie und mit einem Aktionsplan in den nächsten Jahren in den Vordergrund: das Recht der älteren und alten Menschen auf Gesundheit. Besonders im Pflegewesen werden älteren und alte Menschen meist als krank, pflegebedürftig und gebrechlich wahrgenommen. Natürlich geht das Alter mit physischen und psychischen, sozialen, emotionalen und kognitiven Veränderungen einher. Aber fast jeder alte, pflegebedürftige und/oder Mensch hat im Sinne von Aaron Antonovsky und seinem Ansatz der Salutogenese auch gesunde Anteile, die es zu erhalten und zu fördern gilt.


Projekte zum Thema Alter in der Schweiz
In der Schweiz wurden in der letzten Zeit verschiedene Projekte, die altersbezogene Themen aufgreifen, lanciert. Die A+ Swiss Platform Ageing Society engagiert sich neben anderen Institutionen, wie beispielsweise Pro Senecute Schweiz in diesem Bereich. Die Plattform versteht sich auch als Informationspool rund um das Thema Alter und alte Menschen und liefert für Pflegefachpersonen interessante und wichtige Hinweise.
 

Diskutieren Sie mit
Welche Erfahrungen machen Sie mit den Rechten der älteren Menschen?
Ist es wichtig, dass die Rechte von älteren Menschen mehr Aufmerksamkeit erhalten?


Literatur
Franke, A. (2012). Modelle von Krankheit und Gesundheit. Bern: Huber Verlag.

 

Dr. phil. Elke Steudter | Pflegewissenschaftlerin | Careum Weiterbildung

 


Kommentare

Diskutieren Sie mit

Bitte folgenden Code im Feld eintragen: 51462
* = bitte ausfüllen